Bericht: Informationsabend des Arbeitskreises „Austausch“ am 10. November 2004

Gut besucht war der Informationsabend des Arbeitskreises „Austausch“ am 10. November 2004 im Musiksaal unseres Gymnasiums.

Fünf Schüler des RNG, die einen Aufenthalt zwischen vier Monaten und einem Jahr im Ausland hinter sich gebracht haben, schilderten an diesem Abend sehr eindrücklich und humorvoll ihr Erfahrungen und Erlebnisse in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Die Schüler lebten alle in dieser Zeit in einer Gastfamilie und kamen ihrer Schulpflicht durch regelmäßigen Besuch einer High School nach.

Abgerundet wurde dieser Bericht durch einen Gastschüler aus Brasilien, der zur Zeit Gast am RNG ist und seine Eindrücke aus unserem Land weitergab.

Wie geht man an einen solchen Schüleraustausch heran? Neben Informationen über kommerzielle Organisationen wurden Hinweise zu Förderungsmöglichkeiten durch Stipendien, BAFöG und Programme des Landes und des Oberschulamtes gegeben. Interessante Links finden sich am Ende dieses Berichts.

Die Erfahrung, dass ein Kind ein ganzes Jahr abwesend ist, wurde durch die Schilderung eines Vaters anschaulich gemacht. Ein Psychologe sprach Begriffe wie Heimweh und Kulturschock an. Deutlich dabei wurde, dass die mentale Vorbereitung eines wichtigen Platz einnehmen sollte.

Wie stellt sich die Schule zu Abwesenheit und zur Wiedereingliederung nach einem Auslandsaufenthalt? Herr Eibofner erklärte, dass die Schule kulturelle Vielfalt und den Aufenthalt der Schüler im Ausland fördere und versuche, den Schülern den Weg dahin zu ebenen. Ebenso seien ausländische Schüler am RNG gern gesehene Gäste.

Unsere „Rückkehr-Schüler“ sind auch weiterhin bereit, für Interessierte Informationen anzubieten. Dazu soll in regelmäßigen Zeitabständen ein Bistroabend stattfinden. Ort und Zeit werfen noch am Schwarzen Brett und auf den Webseiten des RNG angegeben.

Linkliste und Tipps zum Thema Auslandsaufenthalt für Schüler

1. Allgemeine Informationen:

www.abi-ev.de

Sehr umfassende Seite, Auswahl der Organisationen nach mehreren Kriterien, z.B. Organisation seit Janren bekannt, Geschäftsbedingungen sind auf ihre rechtliche Zulässigkeit geprüft, Beschwerdeaufkommen in den letzten Monaten gering bis gegen Null, Sicherungsschein gegen Insolvenz u.s.w , Entscheidungshilfen, ist gemeinnützig.

www.ijab.de

Seiten des Internationalen Jugendaustausch- und Besucherdienst der Bundesrepublik Deutschland e.V.

2. Weitere nützliche Seiten:

www.schueleraustausch.de
www.handbuchfernweh.de
www.austauschjahr.de
www.studentenwerke.de
www.austausch-inside.de
www.auslandsschulwesen.de
www.ausgetauscht.de
www.YFU.de

3. Finanzielle Förderungen

www.bafoeg.bmbf.de

Bis max.348.- Euro pro Monat,für Schulbesuch im Ausland, max. sechs Monate, ohne vorraussichtliche Wiederholung der Klasse. Übliche Einkommensnachweise wie für normales Bafög

www.bundestag.de/dialog/16129/

Parlamentarisches Patenschaftsprogramm.(PPP)

Etwas aufwändiges Bewerbungsverfahren, muss frühzeitig beantragt werden. Kein Wohnort oder Schulwunsch möglich. Die Bewerber sollten in Gemeinschaftkunde und Geschichte gute Noten vorweisen. Wird fast vollständig bezuschusst.

Dauer des Aufenthaltes: ein Jahr in USA ,Osteuropa

www.Oberschulamt-Stuttgart.de

Internationaler Schüleraustausch über das Kultusministerium, verschieden lange Auslandsaufenthalte zwischen 3 Wochen und einem Jahr. Wird teilweise bezuschusst. 30-40% der Antragsteller erhalten einen Platz

www.rotary.de/jungenddienst

Rotarier und auch der Lionsclub finanzieren Aufenthalte im Ausland zwischen einigen Wochen und einem Jahr. Man muss nicht Mitglied sein, um vermittelt zu werden. Meist nur im Wechselseitigen Austausch der Jugendlichen möglich (es gibt Außnahmen).

4. Telefonkarten und Geldtransaktionen

www.campuscard.de

Bietet die Möglichkeit mit der Eingabe eines Codes, dass überall nach Eingabe des Codes bargeldlos telefoniert werden kann, keine Anschlussgebühren, keine Mindestlaufzeit, keine Grundgebühr, bei Weitervermittlung Prämiengutschein.

www.deutsche-bank.de

Gebührenfreies Konto. Jugendliche bis 18 Jahre, können im Ausland ohne Gebühr bei bestimmten Partnerbanken Geld abheben. Teure Gebühren entfallen.

Bei Weiterempfehlung Prämiengutschein.

(Irma Kornwachs, Andrea Zoller)