Der Elternabend

Kurzfazit: lol


Die Situation bekannt, zwar nicht alltäglich, doch zumindest von dem ein oder anderen als ein wiederkehrendes Ritual wahrgenommen. Doch was am 28.09. zur beliebten Elternabendzeit um 20.00 Uhr auf das Publikum in der Stadthalle zukam, hatten in der Form wohl nur wenige so erwartet, jedoch die meisten erhofft - doch der Reihe nach:

Munz und Ruppenthal sind "Die Lehrer" - nicht nur auf der Bühne, sondern auch im täglichen Unterricht an Schulen in Rottenburg und Ehingen. Begleitet werden die beiden von ihrem Lehrerkollegen Andreas Reif am Klavier. Als Musiklehrer im Beruf übernimmt er auch diese Rolle im Programm.

Aufgrund des privaten Kontaktes von Heidi Schubkegel (Hauptverantwortliche für die rng-mediathek) konnten "Die Lehrer" nach einjähriger Vorbereitung nach Wangen geholt werden. Freundlicherweise konnte das hompage-team vor dem Auftritt noch ein kurzes Gespräch mit den Protagonisten führen:

Gut gelaunt und sichtlich voller Vorfreude auf den Abend wurde zuerst das typische Backstagefoto geschossen.

Martin Ruppenthal, Heidi Schubkegel, Ulrich Munz, Andreas Reif und Pascal (von links)

"Der Lehrerberuf ist die logische Weiterführung der schulischen Theaterkarriere" - erscheint auf den ersten Blick als ein eher ungewöhnlicher Ausspruch, doch näher betrachtet sind Textsicherheit, Wortgewandtheit, Überzeugungsarbeit und tagtägliche Improvisation in beiden Berufen beheimatet. 

Vor dem Auftritt wurde von beiden klargestellt, dass sie lange Zeit nichts voneinander wussten und doch letztendlich "wie für einander geschaffen sind". Munz, als Germanist (unterrichtet die Fächer Deutsch/Französisch) ist für die Textausarbeitung hauptverant-wortlich, Ruppenthal (Mathe/Physik) kürzt dann das ganze auf das notwendige zusammen. Angesprochen auf die durch die Auftritte resultierenden Fehlzeiten an den Schulen versicherten beide glaubhaft, dass dies ihr ganz persönliches Wochenend-vergnügen sei und sogar therapeutische und damit auch gesundheitsfördernde Aspekte besitzt. Die Bühne als Gesundheitsventil, wo man den möglicherweise angestauten Alltagsfrust schnell abbauen und verarbeiten kann. Ulrich Munz stellte jedoch klar, dass das Programm zwar den Lehreralltag wiederspiegelt, jedoch die Kolleginnen und Kollegen auf der GLK (Gesamtlehrerkonferenz) keine Angst haben müssten, dass Aussagen direkt in das Programm eingearbeitet werden -"höchstens inhaltlich" und versah seine Aussage mit einem breiten Grinsen. 

Damit war klar, die beiden sind vom Fach und können deshalb auch fachlich sicher und pointiert das Leben rund um die Schule darstellen.

Ein volles Haus und ein gespanntes Publikum erwarteten die drei pünktlich um acht. Simone Schlotthauer, Vorsitzende des Fördervereins eröffnete den Abend und dankte an der Stelle Heidi Schubkegel für ihr außergewönlich großes Engagement rund um die rng-mediathek, ein Schmuckstück der Schule.

  

... und schon ging er los - der Elternabend. "Es reicht halt heute einfach nicht mehr nur Lehrer zu sein" stellte bereits am Anfang klar: vom Overheadlampenauswechsler über den Pausendurchredner oder den Kindersorgenversteher - ein Berufsbild mit vielen Facetten, von denen eben auch der Elternabendherrichter einer davon ist.

So stellten die zwei die unterschiedlichsten Charaktere in den Elternabend hinein: vom Referendar über den Schulleiter, der schon zu Anfang in seiner Ansprache klar macht, dass die "Gemeinschaftsschule Probleme lösen kann, von denen man gar nicht wusste, dass es sie gibt" bis hin zum Mathe und Sportlehrer boten die zwei einen Abend, bei dem herzhaft gelacht werden konnte. Nebensituationen wie "Das Schullandheim" oder auch die Diskussion zwischen dem Korrekturaufwand der Deutsch- und Mathematiklehrer wurden pointiert auf die Bühne gebracht. Wer schon einmal eine Wahl des Elternvertreters mitgemacht hat, konnte sich vor der Pause nur allzu gut in die Situation auf der Bühne hineinversetzen.

 
Nach eine Stärkung, für die Bewirtung sorgte die Klasse 10e, ging es auf der Bühne munter weiter. Kaum ein Aspekt des ersten Elternabends wurde vergessen, Kollegen aller Fächer, auch der neu eingeführten Fächer wie "Medien- und Internetkompetenz" durften oder mussten sich der Elternschaft stellen und so ernteten "Die Lehrer" am Ende den wohlverdienten tosenden Applaus und den Dank der rng-mediathek für einen gelungenen Abend. 



Eine typische Elternsprechtagssituation und ein Schlusslied der beiden Hauptprotagonisten mündeten in einer "Rede zum Schluss". Erst danach fand man Zeit auf die Uhr zu schauen und stellte verwundert fest, dass es bereits 22.30 Uhr war und ein in dieser Form wohl einzigartig kurzweiliger Elternabend zu Ende gegangen ist - wenn auch die "Schnitzelliste" wohl nie bis in die letzte Reihe gelangt ist.



Mein persönliches Fazit: getreu der Reduzierung auf ein schülerverständliches Textwerkt (laut Munz) bleibt mir nur noch zu sagen:

lol


(Text und Bilder Ow)