Neß Vegas - der Sommerstaat am RNG



Die Hymne - schon mal zum reinhören                      Die Bildergalerie der Staatsgala

Sämtliche Geheimnisse sind gelüftet: Wenn am 14. Juli 2014 der Tag anbricht, gibt es das Rupert-Neß-Gymnasium nicht mehr. Es gibt nur noch „Neß Vegas“.

Ein eigener Staat für tausend Schüler und Lehrer mit einer eigenen Hymne, einer Flagge, die Nele Peters aus der 5d entworfen hat, und die feierlich von der Empore in der Stadthalle abgerollt wurde. Damit hat die Zehnjährige echt nicht gerechnet. Während das Publikum in der voll besetzten Stadthalle ihr lautstark zujubelte, hatte Nele Tränen der Freude in den Augen.

 
Nele Peters (5d) entwarf die Flagge          Jonas Brauchle (links) Komponist der Hymne

Überhaupt war es ein sehr emotionaler Abend am vergangenen Mittwoch (11. Dezember) in der Stadthalle. Ein Gala-Abend, der allen Anwesenden deutlich machte, welch‘ riesiges Potenzial das Rupert-Neß-Gymnasium - insbesondere die Schülerschaft - zu bieten hat.

In kurzweiligen Videoclips wurde für jedermann verständlich erklärt, wie in Neß Vegas Politik gemacht wird oder wie die Rechtsprechung funktionieren soll. Vom Bürger über die Parteiengründung, Wahlkampf Parlament, Kanzler und Minister wurde alles mit Zeichnungen in Zeitraffer professionell erklärt. Und wenn Rudi Rüpel vor dem Strafgericht verurteilt wird, muss er mit Zwangsarbeit rechnen. Ob‘s soweit kommt?

Höhepunkt der von Rebecca Ullmayer und Tim Weber locker und leicht moderierten Gala war die Wahl der Staatshymne. Fünf Vorschläge wurden dem Publikum präsentiert. Fast wie beim Eurovision Songcontest suchte sich jeder Komponist seine Sänger und Instrumentalisten selbst.

Da hätte es jeder Song verdient, zur Hymne erkoren zu werden, doch nur einer konnte gewinnen. Die Begeisterung für die teils würdevoll getragenen, teils fröhlichen Werke war so groß, dass das Applausometer versagte. Bei der dritten (!) Stichwahl musste ausgezählt werden. Komponist Jonas Brauchle freute sich unbändig über seinen Erfolg. Auch er war sichtlich gerührt. Aber auch den Unterlegenen Aron, Magnus, Steffen und Sebastian muss großes Lob gezollt werden. So ein Werk entsteht nicht mal so eben zwischendurch.

 
Emotionen pur, also. Und sie zeigten, wie viel Mühe sich der von Nico Albrecht und Jochen Brandt geleitete Seminarkurs mit dem Projekt „Schule als Staat“ gemacht hat und weiter noch macht. Sie verdeutlichen aber auch, mit wie viel Verve Schüler sich für eine gute Sache einbringen können.

Wohl dem, der dabei war. Jeden hat der Geist von „Neß Vegas“ längst in Besitz genommen. In den kommenden Monaten muss der Staat allerdings noch mit Leben gefüllt werden. Bei dieser Schulgemeinschaft ist das wahrlich eine Kleinigkeit. (Michael Roth)

Hier noch die Ergebnisse der Wahlen