Handball-Mädchen gewinnen Bronze

Beim Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ erspielten sich die die Mädchen im WK II (Jahrgänge 1997-2000) im RP-Finale in Albstadt-Ebingen den 3. Platz. Bei Olympia allemal ein umjubelter Stockerl-Platz!!

Sechs Schulteams waren insgesamt am Start, so dass zunächst die Vorrunde in zwei 3er-Gruppen ausgetragen wurde. Hier trafen die RNG-Mädels auf die starken Gastgeberinnen aus Albstadt-Ebingen und den letztjährigen Teilnehmer im Landesfinale das Gymnasium Überlingen. Dies beiden Teams trennten sich im ersten Gruppenspiel 12:12 unentschieden. Eine günstige Ausgangsbasis für das RNG-Team war also gegeben, denn mit einem Sieg im ersten Spiel gegen Ebingen konnte man sich bereits für das Halbfinale qualifizieren. Deshalb gingen die RNG-Spielerinnen hochmotiviert in das Match und legten gleich in den Anfangsminuten einen 3 Tore Vorsprung vor, den Ebingen nie verkürzen konnte, da Wangen immer wieder sehr konzentriert in der Abwehr arbeitete und durch schnelle Kontertore den Abstand halten konnte und letztendlich verdient mit 17:14 gewann. Im letzten Gruppenspiel gegen Überlingen  war die Konzentration und  Kraft leider nicht mehr über das ganze Spiel ausreichend. Eine knappe 12:14 Niederlage reichte deshalb nur zum 2. Platz in der Vorrunde. Somit traf man im Halbfinale leider auf die mit Abstand stärkste Mannschaft des Turniers, das Team vom Gymnasium Pfullingen. Gegen die robust zupackende Abwehr der Pfullinger fanden die RNG-Mädchen wenige Lücken und scheiterten zudem immer wieder an der sehr starken Torspielerin. Mit der klaren 7:14 Niederlage verpasste das RNG leider auch den Einzug in das Landesfinale in Stuttgart.

Stehend v.l.n.r.: Valerie Reutemann, Raffaela Frank, Selina Krämer, Lea Gabler,  Ch. Reinhardt
Kniend: Ellen Spöker, Svenja Steinhauser, Meltem Turan, Katharina Bok, Johanna Schweizer

Aber noch hat das RNG Wangen 4 Handballmannschaften am Start, die Mädchen und Jungen im WK IV spielen diese Woche noch im Kreisfinale in Isny, während sich die Jungen und Mädchen im WK III bereits beide für das RP-Finale in Mössingen  bzw. Biberach qualifiziert haben. Hier darf man sich also durchaus noch Hoffnungen auf einen Titel machen, denn wie sagt der Kaiser Franz: A Bisserl was geht allweil! (Reinhardt)