Meine Sprachreise nach Neuseeland

Nachdem ich mich entschlossen hatte nach Neuseeland für ein halbes Jahr zu gehen musste ich nur noch einen Platz in der dortigen Schule bekommen. Und danach ging es dann auch schon los, weg von der Familie und meinen Freunden in ein unbekanntes Land. Nach einem 36 Stunden langen Flug um die halbe Welt bin ich dort angekommen und herzlich von meiner Gastmutter empfangen worden.

Die erste Woche war nicht einfach für mich, da ich mich nur in Englisch verständigen konnte. Aber ich habe sofort neue Freunde in der dortigen Schule gefunden, die unter anderem auch aus Deutschland kamen. Jedoch hatte ich auch viele einheimische Freunde, sowie andere internationale Schüler aus der ganzen Welt. Das besondere an der dortigen Schule ist dass ich nur sechs verschiedene Fächer wählen musste.

Die Auswahl war nicht einfach zu treffen weil man zwischen vielen Fächern entscheiden konnte die es nicht in einer deutschen Schule gibt. So habe ich zum Beispiel Barista gewählt, in dem man lernt wie man Kaffee richtig zubereitet und serviert. Außerdem habe ich noch Construction genommen, wo man Gartenstühle, Nachttische und Schmuckkästchen aus Holz baut. Auch wenn das sich jetzt nicht wirklich nach Schule anhört habe ich trotzdem noch Englisch, Mathe und Chemie dazu gewählt.Das tolle war auch dass die Schule erst um 9 Uhr morgens begonnen hat und dann bis um 15 Uhr gegangen ist. Somit konnte man immer länger ausschlafen.

Mein Englisch hat sich von Tag zu Tag spürbar verbessert, sodass man sich immer besser verständigen konnte. Ich bin auch auf vielen Ausflügen gewesen um die besondere Landschaft Neuseelands zu sehen. Die meisten Trips wurden durch die Schule organisiert und somit bin ich mit meinen Freunden viel herumgereist. So war ich beim Kajaken, Wandern, Surfen, Fahrrad fahren und habe sogar einen Bunge jump gemacht, da das in Neuseeland erfunden wurde.

Ich könnte noch viele, viele weitere Seiten mit meinen Erlebnissen und Eindrücken füllen, weil ich einfach so viel Neues erlebt und erfahren habe. Aber es war auf jeden Fall die beste Zeit meines Lebens, da einfach alles super zusammengepasst hat und mein Traum nach Neuseeland zu gehen erfüllt wurde. Außerdem wurden meine Englisch Kenntnisse stark verbessert sodass ich keine Probleme mehr habe mich auf Englisch zu verständigen.

Das alles verdanke ich aber nur meinen Eltern die das ermöglicht haben. Ich würde jeder Zeit wieder nach Neuseeland gehen, nur um die netten Leute wieder zu treffen und das Leben dort zu leben. Und ich würde jedem empfehlen eine Sprachreise zu machen, da es einen sehr weiter bringt. (Jonas Roesch)