Zwei südafrikanische Schülerinnen berichten

Unser Flieger war endlich in Deutschland angekommen. Nach den vielen Monaten, die sich wie eine Ewigkeit anfühlten, war es nicht mehr lange bis zum ersehnten Treffen. Die Aufregung war an ihrem Höhepunkt als wir unsere Austauschschüler zum ersten Mal sahen. Danach ging es sehr schnell und bald betraten wir das Zuhause für die nächsten zwei Wochen. Zuerst schien es ungewohnt vierzehn Tage in einem fremden Haus zu wohnen mit einer Familie, die man noch nicht kannte. Doch bald lebten wir uns ein. Spätestens am Wochenende fühlten sich alle wohl und gut aufgehoben, da wir die Möglichkeit hatten Aktivitäten mit unseren Gastfamilien zu machen und sie so besser kennenzulernen.

Die vielen Ausflüge dienten einerseits dazu die Gegend besser kennenzulernen, aber auch unsere Austauschgruppe. Dazu gehörten Ausflüge zum Bodensee, zu der Waldburg, nach Ravensburg, den Pfänder hoch und nach Stuttgart. Wir – die DSJ-Schüler - waren in der glücklichen Position auch die älteste Bäckerei Wangens, den „Fidelisbäck“, zu besuchen und zu erleben. Unsere Austauschgruppe hat sich auch außerhalb der schulischen Aktivitäten getroffen. Sei es im Freibad, am Weiher oder an der Eisdiele - wir hatten jedes Mal Spaß.

Was uns Südafrikanern bis dahin unbekannt war, war so viel Freiheit zu haben und nicht von einem Elternteil abhängig zu sein. Es war schön, mit dem Fahrrad oder mit dem Bus fast überall alleine hinfahren zu können, um sich mit den anderen zu treffen, auch wenn es am Abend etwas später wurde. Uns fielen ebenfalls Unterschiede im Schulalltag auf: von den kurzen Schulstunden und unterschiedlich langen Schultagen bis zur Zivilkleidung.

Die zwei Wochen vergingen wie im Flug und der Abschied fiel keinem leicht. Jedoch merkten wir Südafrikaner, wie sehr wir unser zu Hause vermissten als wir in Schulkleidung unser Land den achten Klassen des RNG-Gymnasiums vorstellten.

Wir freuen uns schon, unser wunderschönes Zuhause im Oktober unseren Austauschschülern zu zeigen. „Das wird ganz bestimmt nicht unser letztes Treffen mit unseren Austauschschülern sein!“ haben wir schon mehrere unserer Mitschüler und unserer neuen Freunde sagen hören. Durch diesen Austausch wurden Freundschaften fürs Leben geschlossen und jeder Einzelne von uns wird auf diese zwei Wochen als zwei der schönsten Wochen unseres Lebens zurückblicken.

(Vanessa Dörr, Tania von Eckardstein)

Einblick in das Schulleben an der DSJ

Südafrika - Präsentation der Austauschschüler aus Johannesburg