Cool-Tour erkundet Landesgartenschaugelände

Tilman Schauwecker mit dem neu gestalteten ERBA-Gelände

Das Projekt „Wir modellieren unsere Stadt – zumindest einen Teil davon“ im Rahmen der Cool-Tour, d.h. der Thementage 2016, wurde von den elf SechstklässlerInnen ganz wörtlich genommen. Zwar nahmen sie sich nur einen Teil Wangens vor, aber vielleicht den in einigen Jahren wichtigsten, nämlich das zentrale Gelände der Landesgartenschau bei der ehemaligen ERBA.

Das Vermessen der Gebäude, der Wege und Zufahrten dort am ersten Tag mit Hilfe von Maßband, Messrad und Höhenlatte klappte prima. Es wurde sehr genau registriert, welche der Häuser möglicherweise noch abgerissen und welche denkmalgeschützt sind und also erhalten werden müssen. Vor allem der 46 Meter hohe Kamin erregte die Aufmerksamkeit, er wurde auch prompt genau und formstabil nachgebaut, ja sogar ein alternatives Storchennest fand im Modell Platz.

Das anschließende Bauen und Konstruieren an den beiden folgenden Tagen machte richtig viel Spaß. Interessant: die Mädchen platzierten auf dem durch die Abrisse der jüngsten Zeit freien Gelände unbedingt und selbstverständlich einen Spielplatz, aber auch der Parkplatz hinter dem E-Werk-Betriebsgebäude stammte von ihnen.

Bau des Modells nach vorheriger Vermessung des Geländes

Die Jungs bauten lieber mit großer Akribie die Gebäude rund ums Kesselhaus, den Großbau der Alten Spinnerei und das Marthaheim, das Altenheim der ehemaligen ERBA. Das Modell fand schließlich Platz auf einer Platte mit den Maßen 1,7m x 1,25 m, so groß, dass es nur durch Fensteröffnungen und nicht mehr durch Türen ging.

Das Modell nimmt Formen an - Spielplatz und Parkplatz bereits fertiggestellt.

Deshalb steht es jetzt für einige Zeit in der Aula des C-Baus, dort kann es besichtigt werden. Es hofft, danach nicht einfach nur zurückgebaut werden zu müssen, sondern vielleicht einen dauerhafteren Platz zu finden. (Tilman Schauwecker)