Vier Handballteams beim JtfO-Landesfinale

2. Platz Landesfinale 2017 WK I Mädchen Stehend: V.li.n.re.: Betreuer Christoph Reinhardt, Carina Zeiske, Johanna Schweizer, Evi Reutemann, Cora Pfeiffer; Knieend: Svenja Steinhauser, Judith Schweizer, Lucy Stiller, Anna Dreier

Ausgesprochen erfolgreich waren die Handball-Mannschaften des Rupert Ness Gymnasiums in Wangen in diesem Jahr beim Schulwettkampf „Jugend trainiert für Olympia“. Gleich vier Handballteams konnten sich als jeweilige Sieger beim Finale des Regierungspräsidiums Tübingen für das Landesfinale der besten Schulmannschaften in Baden Württemberg qualifizieren.Keine andere Schule war im „Ländle“ mit so vielen Mannschaften im Finale am Start. Betreuer Christoph Reinhardt hatte insgesamt 8 Mannschaften im Handball für den „JtfO“-Wettkampf gemeldet. Davon schafften 7 den Sprung in das RP-Finale Tübingen.

Die Jungen-Teams im WK I, II und IV scheiterten jeweils nur knapp im Halbfinale, wobei oft nur ein Tor fehlte zum Weiterkommen in das Landesfinale. Die Jungen im WK III machten es trotz einer Niederlage im ersten Vorrundenspiel besser und besiegten Pfullingen im Finale mit 3 Toren Unterschied. Im Landesfinale traf man auf sehr starke Konkurrenz. Ein knapper Sieg zum Auftakt und eine knappe Niederlage danach setzte die Wangener Jungs im letzten Vorrundenspiel gegen das Handball-Internat Offenburg unter Zugzwang. Gegen den Turnierfavoriten lag man zunächst zwar mit drei Toren zurück, kämpfte sich aber wieder heran und erspielte sich ein verdientes 15:15 Unentschieden. Somit fehlte nur ein Tor zum Einzug in das Halbfinale.

Ähnlich erging es den Mädchen im WK III. Als souveräner RP-Sieger traf man im Landesfinale in Balingen auf sehr starke Mannschaften. Gegen den Vorjahressieger aus Winnenden gab es eine knappe Niederlage mit 11:12. Mit einem Sieg im zweiten Spiel und ein Remis verpassten die RNG-Mädchen nur mit einem fehlenden Tor das Halbfinale.

Eine Woche zuvor trat fast das identische Team bereits in der älteren Altersklasse WK I im Landesfinale in Schwetzingen an und erspielte sich mit einer konzentrierten und temporeichen Spielweise einen hervorragenden 2. Platz. Auch hier fehlte gegen Bühl nur ein Tor zum Turniersieg.

Zuletzt hatten sich die jüngsten Mädchen im WK IV als überraschender RP-Sieger in Pfullingen für das Landesfinale in Filderstadt qualifiziert. Obwohl sie etwas ersatzgeschwächt waren, konnten die Allgäuerinnen mit den anderen Teams gut mithalten und spielten auf Augenhöhe gegen teilweise körperlich deutlich überlegene Mannschaften aus Filderstadt, Östringen und Baden-Baden. Zwei Niederlagen zum Auftakt und ein deutlicher Sieg zum Ende reichten für einen 3. Platz im Landesfinale von Baden-Württemberg.

Diese hervorragenden Platzierung der RNG-Teams in vier verschiedenen Landesfinals basiert natürlich auch in erster Linie auf der ausgezeichneten Ausbildung und Jugendarbeit in allen Altersklassen der Handballabteilung der MTG Wangen. (Rt)